BitFenix Nova Mesh SE: Optimal belüftet und staubfrei

BitFenix Nova Mesh SE: Optimal belüftet und staubfrei

Jörg T.17. Nov, 2020 - 2 min Lesezeit

Ein gut gekühltes Gehäuse benötigt nicht nur einen optimalen Luftstorm, sondern auch intelligent platzierte Staubfilter, die den Airflow nicht maßgeblich behindern. BitFenix hat seiner populären Nova-Mesh-Serie in diesem Hinblick ein gut durchdachtes Upgrade verpasst. Die Midi-Tower Nova Mesh SE und Nova Mesh SE TG bekommen ein neues Mesh-Konzept an der Vorderseite, das aus einem schicken Gitter und einem feinen Staubfilter besteht. Zusammen mit dem Filter am Deckel und am Boden, bleiben die Gaming-Cases innen nahezu staubfrei und lässt die kostbaren Komponenten länger halten.

![|800x800](upload://35i38jLu0sDaalak3ZSN9O0p6qR.jpeg)

Zudem hat BitFenix die Gehäuse umgestaltet, um den Airflow nochmals zu verbessern. Bis zu sechs 120er-Lüfter haben in den Cases Platz, drei an der Vorderseite, zwei am Deckel und einer an der Rückseite. Alternativ lassen sich an der Front auch ein bis zu 360 mm großer Radiator anbringen. Auch am Deckel ist jetzt genügend Platz für ein 240-mm-Wärmetauscher für alle diejenigen, die eine Wasserkühlung bevorzugen.

![|800x800](upload://rkRZFeqsiKVpqKH9J95O6yvdEnC.jpeg)

Der Innenraum des BitFenix Nova Mesh SE

Der Innenraum der BitFenix Nova Mesh SE bietet weiterhin viel Raum für Gaming-Hardware: Grafikkarten dürfen bis zu 315 mm lang sein, auch wenn vorne ein Radiator installiert ist. Wer einen CPU-Kühler bevorzugt kann ein bis zu 160 mm großes Exemplar einbauen. Zudem kann der HDD-Käfig unter der Netzteilabdeckung jetzt entfernt werden, um die mögliche Länge eines Netzteils von 190 mm auf 200 mm zu erhöhen. Insgesamt können zwei HDDs oder vier 2,5-Zoll-Laufwerke eingebaut werden.

Für Puristen gibt es den Nova Mesh SE in einer Version mit geschlossenem Seitenteil in Schwarz und Weiß und zwei vorinstallierten 120-mm-Lüftern aus BitFenix leistungsfähigen Spectre-Serie.  Wer seine Hardware lieber zur Schau stellen will, greift zu dem Nova Mesh SE TG mit einem Seitenpaneel aus Temperglas. Dort sind bereits vier 120er-Lüfter vorinstalliert, ebenfalls aus der Spectre-Serie. Sie sind mit digital adressierbaren RGB-LEDs ausgestattet, die den Innenraum angemessen in Szene setzen, aber auch durch das Mesh noch gut sichtbar sind. Das Mesh-Gitter ist wahlweise in Weiß, Schwarz, Rot oder Lila gehalten.

![|800x800](upload://yPXgwhWzRSpFurEOFscA2rB0IGu.jpeg)Das Innenleben des BitFenix Nova Mesh SE TG mit integriertem Controller

Der Varainte mit Temperglas liegt auch ein neuer Controller bei, der sowohl als Hub für die Steuerung der Lüftergeschwindigkeit per Mainboard als auch für die Steuerung der digital adressierbaren RGB-LED-Beleuchtung der Lüfter dient. Insgesamt 60 Beleuchtungsmodi können per Schalter an der Vorderseite der Gehäuse eingestellt werden. Alternativ kann der Controller auch dafür mit einem Mainboard angeschlossen werden, um die RGB-LEDs darüber zu steuern.

Airflow BitFenix Nova Mesh SE Luftkühlung Midi Gehäuse Midi-Tower mit RGB-Lüftern